Trainingslager in Ungarn

08. März 2020

Vom 22. bis zum 28. Februar weilten 25 Athletinnen mit den Betreuerinnen und ein paar Eltern in Martfü. 

Das erste Mal, dass die Artistic Swimming Sparte mit 25 Athleten (7 Novizen, 8 J3er, 8 J2er und 2 Breitensportler), vier Trainerinnen und sechs Eltern ins Ausland nach Ungarn für eine Woche Trainingslager gereist ist. Das erste Mal, dass wir zusammen geflogen sind (mehrere sind sogar das erste Mal überhaupt geflogen), das erste Mal ein Trainingslager an einem neuen Ort, das erste Mal mit so vielen Eltern, das erste Mal mit der neuen Profitrainerin Liza in einem Lager, das erste Mal mit Yoga im Trainingsplan. 

Obwohl wir nicht wussten, was wir von so vielen „ersten Malen“ erwarten konnten, war das Lager ein grosser Erfolg. 

Unsere Unterkunft für diese sechs Nächte war im Wellnesshotel in Martfü, ca. 1.5 Stunden Busfahrt vom Flughafen in Budapest. Am Samstag, den 22.02. haben wir uns zwischen 4:00 - 4:20 Uhr am Morgen am Flughafen getroffen, es war sehr früh, doch alle waren sehr aufgeregt. Es war wunderschön, den Sonnenaufgang vom Flug über den Wolken anzuschauen. Bei der Hinfahrt vom Flughafen nach Martfü haben wir noch einen Zwischenstop in Vecsés (Heimat unserer Cheftrainerin Mercedesz) bei einer Schneiderin gemacht, die unsere neuen Combo und Solo Kürbadekleider für uns näht. Dort haben uns die Eltern von Mercedesz mit warmen Gipfeli, Früchten und Getränken erwartet. Nach dem Frühstück sind wir wieder losgefahren und schon kurz nach 11 Uhr sind wir im Martfü Thermalspa angekommen. Das Personal war sehr nett, sie haben uns die ganze Woche sehr unterstützt; sei es, das Wasser im Pool wärmer zu machen, oder die Menüs beim Essen an uns anzupassen. Sie haben bei allem sehr geholfen.

An unserem Ankunftstag war auch der Geburtstag von unserer neuen Profitrainerin Liza und am nächsten Tag der Geburtstag von unserer Athletin Alyssa. Am Samstag Nachmittag, während wir Mittag gegessen haben, haben wieder die Eltern von Mercedesz unten den Gymnastikraum zu einer Geburtstagsparty verwandelt. Es gab Kuchen, verschiedene Getränke und eine riesen Artistic Swimming Torte! Nicht nur die Geburtstagskinder, auch die anderen waren sehr überrascht. Es war ein sehr schöner Moment für alle.

Die nächsten Tagen waren laut Plan gleich: Täglich sechs Stunden Training im Wasser, drei Stunden Training am Land. Es war sehr anstrengend, aber sowohl die Kleinen wie die Grossen haben die Trainings sehr gut gemeistert. Zur Abwechslung haben wir neben Gymnastik und Dehnen mit einer Mami und Yoga Lehrerin, Nicole Mettauer, Yoga Stunden für die Mädchen eingeführt. Die Stunden mit Nicole haben den Mädchen (und auch den Trainerinnen) sehr gut getan und sie haben sehr viel Spass daran gehabt. Die Eltern konnten in dieser Zeit entspannen. Im Spabereich, eine Massage haben oder mit Rita die Stadt Szolnok anschauen gehen.

Am Mittwoch, am fünften Tag des Lagers hatten wir einen Überraschungstag! Wir sind mit dem Bus nach Budapest gefahren, dort haben wir einiges von dieser wunderschönen Stadt gesehen (Heldenplatz, Citadella, Parlament, Freiheitsstatue etc.). Danach gingen wir in den Wunderpalast in Budapest, wo wir alle zusammen mit verschiedenen Spielen gespielt haben.

An unserem letzten Trainingstag hatten wir am Nachmittag einen Haus Cup organisiert, wo die besten Richterinnen aus Ungarn gekommen sind, um die Mädchen in den Pflichtfiguren zu prüfen und auch die neuen Küren für die Saison zu beurteilen. Wir haben viele wertvolle Tipps bekommen. Der Wettkampf war ein grosser Erfolg und bei der Rangverkündigung haben die ersten drei in jeder Kategorie (Novizen, J3, J2/Breitensport) eine Medaille und dazu alle Schwimmerinnen noch eine neue Badekappe als Geschenk bekommen. 

Für den würdigen Abschluss des Lagers haben unsere J2 Athleten gesorgt. Es ist unsere Tradition, dass am letzten Abend die Grossen die Kleinen überraschen, es war dieses Mal auch wieder so... und plötzlich sind die Pyjamas verschwunden...

 

Autorin: Mercedesz Barcsai